Nachrichten

    Auftakt Tarifverhandlungen Landesbeschäftigte

    Auftakt Tarifverhandlungen Landesbeschäftigte

    In sachlicher Atmosphäre, aber ohne Ergebnis ist die erste Verhandlungsrunde zwischen den Verant-wortlichen beim Land Hessen und den Gewerkschaften beendet worden.
    Begleitet wurde der Auftakt in Wiesbaden von rund 150 protestierenden Beschäftigten, die gleich zu Be-ginn der Verhandlungen klarmachten, dass wir unsere Ziele mit Nachdruck durchsetzen wollen.
    Für die Gewerkschaften hat Wolfgang Pieper, Mit-glied des ver.di- Bundesvorstandes, unsere Forderun-gen und Erwartungen begründet. Insbesondere hob er die Notwendigkeit des Anschlusshaltens an die Ein-kommensentwicklung anderer Tarifbereiche für die Landesbeschäftigten hin. Wenn eine Beschäftigung im öffentlichen Dienst auch zukünftig noch attraktiv sein soll, muss eine deutliche Einkommenssteigerung bei den Verhandlungen herauskommen.
    Die Arbeitgeber, vertreten durch den hessischen Innen-minister, Peter Beuth, zeigten sich zu allen Themen gesprächsbereit, wiesen aber die Forderungen als „völ-lig überzogen“ zurück. Er sagte, dass sich die Konjunk-tur eintrüben würde und zeigte kein Verständnis ge-genüber unserer Forderung für eine „soziale Kompo-nente“ (mindestens 200 €).
    Wie es weitergeht:
    Wir haben bewusst eine längere Zeitspanne nach ei-nem möglichen Tarifabschluss bei den übrigen Bun-desländern (Tarifgemeinschaft deutscher Länder) und dem nächsten hessischen Verhandlungstermin am 28. und 29. März eingeplant, da wir erwarten, dass die dort erzielten Ergebnisse richtungsweisend für Hessen sein werden.
    Bis zu unserer nächsten Verhandlungsrunde verbleibt also noch einige Zeit.
    Zeit, dass uns die Arbeitgeberseite ein akzeptables Angebot vorlegen kann und Zeit, dass die Beschäftig-ten zeigen können, dass sie hinter den Forderungen ihrer Gewerkschaft stehen.
    Unsere Ziele sind klar. Jetzt aktiv werden und die For-derungen unterstützen.