Nachrichten

    Die Pflege braucht Pflege

    Die Pflege braucht Pflege

    Diskussionsveranstaltung „Die Ökonomisierung der Altenpflege“

     

    Die Pflege braucht Pflege

     

     

    Die aktuelle Situation in der Altenpflege: Mit steigendem Durchschnittsalter und höherer Lebenserwartung der Bevölkerung

    in Deutschland steigt auch die Nachfrage nach Leistungen der stationären und insbesondere der ambulanten Pflege. Die

    Arbeitsbedingungen in der Pflege sind fast flächendeckend so unattraktiv, dass sich kaum noch qualifiziertes Pflegepersonal

    finden lässt.

    Nach dem auf dem „Pflegemarkt“ lange der Wettbewerb um Marktanteile über die niedrigsten Lohnkosten ausgetragen wurde,

    gibt es kaum noch tarifgebundene Anbieter. In Hessen sind nur noch rund 5% aller Beschäftigten in stationären Pflege­-

    einrichtungen in kommunalen und damit unmittelbar an den TVöD gebundenen Heimen beschäftigt.

    Seit einigen Jahren drängen auch internationale Finanzinverstoren auf den deutschen „Pflegemarkt“, deren Interesse weniger

    an der Pflege als an den Renditechancen der Pflegeimmobilien liegt. Das bisher größte Geschäft im deutschen Pflegemarkt

    war im Dezember 2018 der Verkauf der Alloheim Seniorenresidenzen mit über 20.000 Pflegeplätzen von US-Finanzinvestor

    Carlyle an den auf der englischen Kanalinsel Jersey ansässigen Finanzinverstor Nordic Capital für rund 1,1 Mrd. €.

    Der Wettbewerb um die höchsten Renditen und die niedrigsten Löhne im Pflegemarkt haben inzwischen zu katastrophalen

    Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen und die Entgelte der Beschäftigten geführt: Nach den Zahlen des im Auftrag des

    hessischen Sozialministeriums erstellten Atlas zur Entgelt(un)gleichheit liegt der Durchschnittsverdienst in Pflegeeinrichtungen

    bei Vollzeitbeschäftigten um mehr als 800 € unter dem Durchschnittsverdienst in Kliniken.

     

    Darüber diskutieren

    •  die Gewerkschaftssekretärin für den ver.di-Fachbereich Gesundheit und Soziales

        im Bezirk Frankfurt und Region, Anette Hergl

    •  der DGB Organisationssekretär Südosthessen, Tobias Huth

    •  und die Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke im Hessischen Landtag,

       Janine Wissler.

     

    Die Veranstaltung findet statt

    •  am Montag, 17.09.2018,

    •  um 19:30 Uhr

    •  in der Neuen Stadthalle Langen,

    •  Südliche Ringstraße 77,  63225 Langen

     

    Veranstalter sind der ver.di Fachbereich Gesundheit und soziale Dienste im Bezirk Frankfurt am Main und Region,

    der DGB Südosthessen und der Kreisverband DIE LINKE .

     

     

     

    Presserechtlich verantwortlich: Ute Fritzel (Pressestelle)

    Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), Landesbezirk Hessen

    Wilhelm-Leuschner-Straße 69 - 77 (Postfach 20 02 55), 60606 Frankfurt am Main

    Festnetz: (069) 2569-1110, Mobil: 0170 8142532, www.hessen.verdi.de

    E-Mail: ute.fritzel@verdi.de, Fax: (069) 2569-1199