Nachrichten

    Tarifabschluss privates Wach- und Sicherheitsgewerbe Hessen

    Tarifabschluss privates Wach- und Sicherheitsgewerbe Hessen

    Frankfurt, 8. November 2018. Bereits in der ersten Runde haben sich die Gewerkschaft ver.di und die Arbeitgeber im privaten Wach- und Sicherheitsgewerbe Hessen auf einen Tarifabschluss geeinigt. Demnach steigen die Löhne für die 23.000 Beschäftigten in zwei Stufen, gestaffelt nach Berufszweigen. Das Lohnplus beträgt insgesamt mindestens 3,8 Prozent pro Jahr. Die unteren Lohngruppen profitieren stärker. Bei ihnen steigen die Löhne teilweise deutlich höher.

    Ein Sicherheitsmitarbeiter im Objektschutzdienst erhält im Tarifvertragszeitraum 5,4 Prozent mehr. Ab 1.1.2020 bekommt er 10,75 Euro Stundenlohn. Diese Lohngruppe wird allerdings bereits im Dezember 2018 um 4 Prozent von bisher 9,80 Euro auf dann 10,20 Euro angehoben.

    Das Gehalt eines Sicherheitsmitarbeiters im Objektschutzdienst mit Abschluss Schutz-oder Sicherheitskraft steigt von jetzt 12,12 Euro auf zunächst 12,66 Euro im Januar 2019 und dann auf 13,23 Euro im Januar 2020. Das sind 4,5 Prozent jährlich.

    Eine Fachkraft für Schutz und Sicherheit erhält ab 1.1.2019 14,88 Euro (jetzt 14,33 Euro) und ab 1.1.2020 15,44 Euro.

    Die Auszubildendenvergütungen steigen in jedem Ausbildungsjahr um jährlich 75 Euro im Monat.

    ver.di-Verhandlungsführer Mathias Venema: „Diese schnelle Einigung kam überraschend. Offenbar hatten wir gute Argumente. Aber möglicherweise hat auch der Fachkräftemangel in der Branche zum raschen Abschluss beigetragen. Wir konnten uns nicht in allem durchsetzen, betrachten das Ergebnis aber als einen guten Kompromiss, hinter dem wir stehen können.“

     

    Die Tarifkommission hat dem Tarifvertrag bereits zugestimmt. ver.di und der Arbeitgeberverband BDSW werden erneut die Allgemeinverbindlichkeit beantragen.